Archiv für | Ökonomie |

Aufgaben einer Kommune | Daseinsvorsorge -hier ärztliche Versorgung

peter luboeinski 
→| Persönliche Überlegungen & Anmerkungen zu  Themen der Gemeinde
Entwurf
====================================
→ vgl. im Vorfeld bisherige Beiträge zu dem Thema “Ärzte

→ Begriffserkärungen: Daseinsvorsorge       

Die hausärztliche Versorgung ist ein Kernelement der medizinischen Grundversorgung

Wege finden, der die Grundbedarfe der Bürgerinnen und Bürger auch in den Bereichen flächendeckend erfüllt, die nicht auf der örtlichen Ebene durch die Städte und Gemeinden gewährleistet werden

Die Kommunen wollen einen solchen Prozess gerne konstruktiv begleiten. Die Verantwortung tragen aber diejenigen, denen der gesetzliche Auftrag dafür übertragen wurde.

Mit Beschluss vom 25. November 2015 hat der Landtag von Baden-Württemberg als neues Staatsziel in der Landes-verfassung die Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse im gesamten Land fest-geschrieben.
Wörtlich heißt es im

neu aufgenommen Artikel 3 a) Absatz 2 der Landesverfassung: “Der Staat fördert gleichwertige Lebensverhältnisse, Infrastrukturen und Arbeitsbedingungen im gesamten Land. /I

Kommunale Daseinsvorsorge = Wasser; Bildung (Kindergärten /Schulen)

Andere Gebiete wie: schnelles Internet und Gesundheitsvorsorge ist nicht Aufgabe einzelner Kommunen ; kann von dort gar nicht geleistet werden.
Grund hierfür ua. zentrale Verantwortungsstrukturen aus Landes u. Bundesebene

 

Flächendeckende Versorgung aus Sicht  -der Verantwortlichen ( Bu|Lä|ArzteVereinigung) vs. Bürger 
Bedarfsplaungsrichtlinien = Fläche…

Kernelement der Gesundheitsvorsorge = Hausarzt/-in

Bei der hausärztlichen Versorgung üegt der Sicherstellungsauftrag allerdings nicht bei den Kommunen.
Die SichersteIlung der hausärztJichen Versorgung ist eine gesetzliche Pflichtaufgabe der Kassenärztlichen Vereinigung ßadenWürttemberg
in Kooperation mit den gesetzlichen Krankenkassen
Quelle: Die Gemeinde –Steffen Jäger- Ausgabe 12/2018 S.435 ff

“Wenn mich ein Kollege fragt, würde ich ihm empfehlen, in Kontakt mit seinen Hausärzten zu bleiben. Es ist wichtig, zu wissen, wann Nachfolgen anstehen und sich gemeinsam mit den Ärzten über die Zukunft Gedanken zu machen”, rät Hillert. Dazu gehört zum Beispiel auch,rechtzeitig zusammen mit dem Landkreis und den anderen Gemeinden der Region die Struktur der Primärversorgung zu diskutieren und zu optimieren. J (Bürgermeister v. Dettingen)

Quelle: Die Gemeinde –Stephanie Fetz- Ausgabe 12/2018 S. 441

→Absprachen im Zabergäu um unnötigen + planlosen Wettbewerb untereinander zu vermeiden. Ärzteversorgung kann nicht bedeuten, dass keine (Anfahrts-) Wege in Anspruch genommen werden müssen

Dr. Christian Wittmann und Dr. Nadine Holzapfel”

BWGZ 1212018

Die Kommune als Gründerin und Betreiberin eines

medizinischen Versorgungszentrums

=======================

Links:

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/landaerzte-datenanalyse-zum-mangel-wo-aerzte-fehlen-a-1013906.html

https://www.praktischarzt.de/blog/gehaltsreport-2017-aerzte/

Verdienstmöglichkeiten

https://www.kvbawue.de/praxis/niederlassung/bedarfsplanung-offen-oder-gesperrt/

Gemeinden

→ist Brackenheim da schon präsent?

 

Hits: 276

| Mehrweg statt Plastik -die Aktion “Klimafairer Einkauf” startet in Brackenheim

Klimafairer Einkauf in Brackenheim

Den kompletten Artikel finden Sie auf  Stimme. de

Das Logo der Aktion / das Erkennungszeichen für die teilnehmenden Geschäfte in Brackenheim:

das Logo der Aktion Klimafairer Einkauf

 

 

 

 

Der Info Flyer zur Aktion zum Download:

 KlimaFairerEinkaufBrackenheim-PlastikVerzicht-2017-11

 

 

Hits: 119

Krankenhaus Brackenheim – ein Standort mit Zukunft?

 (Meinungen & Umfrage am Ende des Artikels)

 

Tiefe Einschnitte in kleine Krankenhäuser

Text entnommen aus dem Online-Angebot der Heilbronner Stimme | Von Iris Baars-Werner und Reto Bosch

Den zwei kleinen Klinik-Standorten der kommunalen Krankenhaus-Gesellschaft SLK stehen gravierende Strukturveränderungen ins Haus. “Brackenheim und Möckmühl werden nicht unverändert weitermachen können”, sagt SLK-Geschäftsführer Thomas Jendges.

In das Brackenheimer Krankenhaus wurde zwar immer wieder investiert, trotzdem müssten laut SLK bei unverändertem Betrieb rund 25 Millionen Euro in das Gebäude fließen.

Allerdings ist er sich mit dem Heilbronner Landrat und stellvertretenden SLK-Aufsichtsratschef Detlef Piepenburg einig, der im Stimme-Interview erklärt: “Die beiden Standorte stehen nicht zur Disposition.”

Neubau?

Beide Häuser erwirtschaften Verluste und weisen einen Sanierungsbedarf von 20 bis 25 Millionen Euro auf. SLK möchte nur in zukunftsfähige Strukturen investieren. Das könnte nach Auskunft von Thomas Jendges auch bedeuten, dass ein Neubau erstellt wird – allerdings deutlich kleiner als die bestehenden Gebäude. Landrat Piepenburg bereitet die Bürger darauf vor, dass sich der Charakter der kleinen Häuser verändern wird. “Wir sollten vielleicht von medizinischen Zentren reden und nicht mehr von Krankenhäusern, wie wir sie bislang kannten.”

Die künftige Struktur müsse sich am medizinischen Bedarf orientieren, ein Wunschkonzert dürfe nicht maßgebend sein. “Mir geht es darum, Strukturen so anzupassen, dass sie die nächsten 15 bis 20 Jahre tragen können.” Eine Chirurgie-Abteilung gehöre nicht dazu. “Die kleinen Häuser sind auch ohne OP denkbar. Sie müssen aber die Notversorgung abdecken.”

Debatten

Für Geschäftsführer Jendges müssen sich die politischen Debatten des Herbstes darum drehen, welche Angebote der medizinischen Grundversorgung gemacht werden und welche Spezialisierungen zur wirtschaftlichen Festigung von Möckmühl und Brackenheim möglich sind. In der Zabergäu-Klinik wäre für ihn beispielsweise der Ausbau der geriatrisch-internistischen Versorgung denkbar.

Das Krankenhaus in Möckmühl ist in die Jahre gekommen. Die Sanierungskosten beziffert die SLK-Geschäftsführung auf rund 20 Millionen Euro. Foto: Mugler

30 Fahrminuten zum Krankenhaus hält Jendges zu normalen Zeiten für zumutbar. Der festgelegte Rettungszeitraum von 20 Minuten im Notfall dürfe in der Diskussion nicht damit vermengt werden: Notärztliche Hilfe sei ja auch in Rettungswagen und -hubschrauber möglich. Das Konzept der Portalkliniken hält er für gescheitert und setzt stattdessen auf klar definierte Angebote der einzelnen Häuser.

Die Entscheidung soll im Herbst fallen, zuständig sind die Gremien der Gesellschafter, also der Heilbronner Gemeinderat und der Kreistag. Spätestens im November gehen nach dem Willen von Thomas Jendges die Anträge zunächst ans Land und dann an die Bundesregierung. Die hat einen Fonds aufgelegt, mit dem zukunftsfähige Strukturen gefördert werden. Bis zur Umsetzung müssten Brackenheim und Möckmühl noch zwei bis drei Jahre funktionsfähig bleiben. Alle Mitarbeiter hätten eine Zusage, bei SLK beschäftigt zu bleiben.

Verluste

Die kleinen Häuser erwirtschaften seit einigen Jahren Defizite. Auch deshalb, weil das Abrechnungssystem der Fallpauschalen Grundversorgungsleistungen vergleichsweise schlecht entlohnt. In Brackenheim betrug das Minus im vergangenen Jahr 1,9 Millionen, in Möckmühl 1,1 Millionen Euro.

http://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/region/region/Tiefe-Einschnitte-in-kleine-Krankenhaeuser;art87698,3699052

=====================================

peter luboeinski

 

Gedanken dazu:

-es gibt Geld für die Schliessung v. Krankenhäusern bzw. den  Abbau von Überkapazitäten & das dürfte bei den steigenden  Kosten für die beiden Neubauten in Heilbronn + Neckarsulm  nicht ungelegen kommen

-muss eine Grundversorgung vor Ort “rentabel” sein -oder darf man bis zu einem gewissen Grade draufzahlen und vor allem wer steht dann für dieses Defizit ein (jeder Bürger im Gebiet / die Kommunen in dem Gebiet / der Landkreis?)

-welche Versorgung kann das Haus in Brackenheim aktuell überhaupt noch leisten / was konnte das Haus vor der Übernahme durch die SLK / vor 10 Jahren leisten?

– was bedeuten / wie belastbar sind Aussagen ” die Standorte stehen nicht zur Disposition”

-was brachte / bringt der “Förderverein” für den Erhalt/
 inwieweit ist man dort in die “Zukunftsplanungen” einbezogen?

-hätte früher die Verbindung Ärztehaus/Unterbringung v.Ärzten im Gebäude gesucht werden müssen?

Webfundstück: ( brandeins)

Krankenhäuser sind eben nicht nur Orte, an denen Pillen verabreicht, Spritzen gesetzt und Tumore entfernt werden. Hier ereignen sich Dramen, Tragödien und manchmal auch Komödien. Menschen werden geboren, verlieren nahe Angehörige oder werden in letzter Minute ins Leben zurückgeholt. Wer sich an einen Krankenhausaufenthalt erinnert, denkt nicht an Zahlen wie Blutdruckwerte oder Fieberkurven. Er erinnert sich daran, was er dort erlebt hat, an Begegnungen, die ihn erfreut, geärgert, vielleicht auch überrascht haben. 

Die wirtschaftlichen Kerndaten sind das eine, die emotionale Bindung der Bevölkerung an „ihr“ Krankenhaus das andere. Zwischen beiden Seiten zu vermitteln wird die große Herausforderung sein

Umfrage 

Krankenhaus Brackenheim - ein Standort mit Zukunft?

  • der Standort ist wichtig - der Landkreis + die umliegenden Kommunen müssen alles tun um diesen Standort zu haltent (75%, 9 Votes)
  • unter diesen "finanziellen" & Leistungs-Umständen - kann ich einer Schliessung zustimmen (25%, 3 Votes)

Total Voters: 12

Loading ... Loading ...

Hits: 255

Mobilität – beginnt im Kopf !

Wir Brackenheimer leben wunderschön im Zabergäu.
Dafür sind wir dankbar – niemand will Natur und Weinberge missen. Aber – wir wohnen hier nicht nur. Wir müssen zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen, zum Arzt – fahren!
Gäste, die unsere Stadt als Touristen, Geschäftskunden oder auch Mitarbeiter aufsuchen, müssen – fahren!
Mit welchen Verkehrsmitteln?
Das hat die Politik ein Stück weit in der Hand! Aber genau da fängt die Mobilität an. Deshalb unser Appell an den Verkehrsminister, den Landrat und unsere Kreisräte: Bleiben Sie beweglich – setzen Sie sich dringend für Mobilität im Zabergäu ein – prüfen Sie Konzepte, die Bahn, Bus, Pkw und Fahrrad integrieren. Fragen Sie die BürgerInnen und Unternehmen, was sie brauchen! Unterstützen Sie die Kommunen! Mobilität ist kein Wunschkonzert.
Und wir Zabergäuer freuen uns über jede Stadtbahn in Eppingen, Leingarten, Sinsheim und Bad Rappenau – aber: Auch das Zabergäu ist viel zu schade, um seine Standortchancen zu verschlafen.

Investitionen in die Instandhaltung von Landesstraßen, Ortsumgehungen, Stadtbahn, Busanbindungen, Radwegenetz, Bürgerbus, Carsharing, Elektromobilität – Mobilität hat viele Facetten – wie denken Sie darüber?

Reden Sie mit uns – oder teilen Sie uns Ihre Meinung mit –
direkt hier im Blog der Liste21

Hits: 288

Nachhaltige Regionalentwicklung – durch regionalen Einkauf!

Obst, Gemüse oder Fleisch – Verbraucher legen immer mehr Wert auf regionale Produkte. Regionale Produkte sind authentisch, weil sie in der Saison reif geerntet werden und der Erzeuger direkt Auskunft über Tierhaltung und Produktionsmethoden geben kann.
Aktuelle Berichte über Pestizideinsätze und die Wirkungen von Glyphosat verunsichern und lassen besonders die Nachfrage nach Bioprodukten aus regionaler Herkunft steigen. Damit verbunden sind kurze Transportwege, was wiederum dem Klima zugutekommt. Regionaler Einkauf stärkt die landwirtschaftlichen Produzenten vor Ort, die einen wichtigen Beitrag zur Landschafts- und Kulturpflege leisten.

Zugegeben – es ist ganz schön aufwendig, Eier hier, Kartoffeln dort und Äpfel da zu kaufen. Zum Glück gibt es deshalb immer mehr Selbstvermarkter, die in ihren Hofläden auch Produkte von Kollegen anbieten und so für ein breiteres Angebotssortiment sorgen. Auch in Supermärkten werden immer mehr regionale Produkte angeboten. Und wo das nicht der Fall ist, sollten wir als Verbraucher dies einfordern! Denn Regionalität ist gut – Für uns! Für unsere Region! Für unsere Umwelt!

Was sind Ihre liebsten regionalen Produkte und wo kaufen Sie? Sagen Sie uns Ihre Meinung -hier im Blog!

=============

Ute Frank

Loading ... Loading ...

Hits: 294

Mobilität beginnt im Kopf!

Wir Brackenheimer leben wunderschön im Zabergäu. Dafür sind wir dankbar – niemand will Natur und Weinberge missen. Aber – wir wohnen hier nicht nur. Wir müssen zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen, zum Arzt – fahren! Gäste, die unsere Stadt als Touristen, Geschäftskunden oder auch Mitarbeiter aufsuchen, müssen – fahren! Mit welchen Verkehrsmitteln? Das hat die Politik ein Stückweit in der Hand! Aber genau da fängt die Mobilität an. Deshalb unser Appell an den Verkehrsminister, den Landrat und unsere Kreisräte: Bleiben Sie beweglich – setzen Sie sich dringend für Mobilität im Zabergäu ein – prüfen Sie Konzepte, die Bahn, Bus, Pkw und Fahrrad integrieren. Fragen Sie die BürgerInnen und Unternehmen, was sie brauchen! Unterstützen Sie die Kommunen! Mobilität ist kein Wunschkonzert.

Und wir Zabergäuer freuen uns über jede Stadtbahn in Eppingen, Leingarten, Sinsheim und Bad Rappenau – aber: Auch das Zabergäu ist viel zu schade,  um seine Standortchancen zu verschlafen.

Bürgerbus, Stadtbahn, Busanbindungen, Radwegenetz, Carsharing, Elektromobilität – Mobilität hat viele Facetten – wie denken Sie darüber?

Reden Sie mit uns – oder bloggen Sie unter www.liste21.de

=================================

 

Umwelt- und Familienfreundliche Mobilität au f dem Land

Umwelt- und Familienfreundliche Mobilität au f dem Land

 

 

 

Hits: 331