Archiv für Themen

| Gemeinderat – Sitzung v. 07.02.2019 Thema Wohnbauentwicklung

peter luboeinski 
→| Persönliche Überlegungen & Anmerkungen zu den Themen der Gemeinderatssitzung
(i
m Vorfeld  / & nach der Sitzung  )

=========== Öffentlicher Teil –Beginn um 19:00 Uhr ======
Die Tagesordnung der 2. Sitzung im Jahr 2019:
→ Die Vorlagen zur den Ö-Punkten der Sitzungen finden Sie im BIS_SD-Net
(BürgerInformationsSystem )( oder Sie nutzen ganz einfach die unter den Top-Nummern hinterlegten Verlinkungen im Blog)

1. und wichtiger Tagesordnungspunkt in jeder Sitzung:
Bürgerfragestunde – ” die ” Möglichkeit

sich als Bürger Gehör zu  verschaffen/ seine Anliegen der Verwaltung und dem Gemeinderat nahe zu bringen.  Wird leider immer noch viel zu selten genutzt und um es noch einmal deutlich zu machen –  “..es bringt nichts, sich nach einer getroffenen Entscheidung bei einem Gemeinderat zu beschweren. Alles hat seine Zeit -und die muss man, vor allem wenn man etwas ändern möchte, auch rechtzeitig nutzen!”
   →  Dies ist Ihre einzige Möglichkeit sich zu Punkten auf der 
   Tagesordnung zu Wort zu melden. Im Laufe der Sitzung ist dies für Bürger nicht mehr möglich!!
2. Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlichen Sitzungen  
3. Sanierung Ortsdurchfahrt Neipperg 
– Vorstellung der Planung
16/2019
  → das wird eine “harte” Leidenszeit für Anwohner; “Durchfahrer” & Gastronomie
→ im Anschluss daran sollte die Parkierung besser geregelt werden. Durchkommen ist zu manchen Zeiten echt schwierig bis fast unmöglich

4. Wohnbauentwicklung in Brackenheim & Schaffung bezahlbarer Wohnbau -Vorberatung 15/2019
 

Stadtentwicklungs- und Flächennutzungsplan in der aktuellen Fassung

→ die Stadtverwaltung hätte gerne: schnellstmöglich neue Flächen die dann Geld in die Kasse spülen sollen.

→..denn wie das aktuelle Beispiel in Neipperg zeigt…je mehr wir unsere Infrastruktur ausdehnen, desto mehr Geld müssen wir irgendwann für deren Erhalt ausgeben. Und dafür muss das “Schneeballsystem” mit den Bauplätzen in Zukunft noch mehr bedient werden.
Deshalb wäre weniger /verdichtender ….mehr Wert.

1. DIFU Studie
Neue Baugebiete: Gewinn oder Verlust für die Gemeindekasse? Fiskalische Wirkungsanalyse von Wohn- und Gewerbegebiete

(Michael Reidenbach u.a., 2007, 227 S.) als Bd. 3 in der “Edition Difu – Stadt Forschung Praxis” des Deutschen Instituts für Urbanistik veröffentlicht. http://www.difu.de/node/5015

Zitat aus der Medieninformation dazu:

Die Beispielrechnungen für Gemeinden in Wachstumsregionen am Rande größerer Städte zeigen, dass beim Wohnungsbau die gesamten Folgekosten für innere und äußere Erschließung sowie soziale Infrastruktur höher sein dürften als die zusätzlichen Einnahmen. Eine negative Bilanz ergibt sich oft auch für die Ausweisung neuer Gewerbegebiete“

Quelle: http://www.difu.de/presse/2008-02-05/neue-baugebiete-bringen-gemeinden-eher-finanzielle-verluste.html)

2. Neubaugebiete und demografische Entwicklung
Ermittlung der fiskalisch besten Baulandstrategie für die Kommunen
der Region Stuttgart

Schriftenreihe Verband Region Stuttgart
Zitat: „Handlungsempfehlungen für die Kommunen

Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass sich die Ansiedlung neuer Einwohner für eine Gemeinde langfristig nicht wirtschaftlich lohnt.“
Die Publikation steht hier kostenfrei zum Download zur Verfügung:

3. Abschätzung der Infrastrukturfolgekosten von Wohnnutzungen
Eine Arbeitshilfe für Kommunen

Herausgeber: Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein |  www.landesplanung.schleswig-holstein.de | Kiel, Februar 2010

Zitat: „Die Weiterentwicklung der technischen und sozialen Infrastrukturen ist eine zentrale Aufgabe der öffentlichen Hand, vor allem der Kommunen. In der Vergangenheit hat sich aber gezeigt, dass die kontinuierliche Ausweitung der Infrastrukturen zu einem ernsten Kostenproblem werden kann. Viele öffentliche Haushalte werden maßgeblich durch die Folgekosten früherer Planungsentscheidungen bestimmt. Der demographische Wandel und die damit einher gehenden Veränderungen auf der Einnahmeseite (weniger Steuerzahler) wie auf der Ausgabenseite (veränderte Nachfragestruktur) verschärfen diese Probleme. In der Grundtendenz ergibt sich eine Situation, in der immer weniger Menschen immer mehr Infrastruktur finanzieren müssen. Infrastrukturentscheidungen sind selten. Wenn sie getroffen werden, wirken sie jedoch für einen sehr langen Zeitraum nach. Wird z.B. ein Siedlungsbereich neu erschlossen, geht damit die Kommune de facto die Verpflichtung ein, auf unbestimmte Zeit (solange dort jemand wohnt) für eine ordnungsgemäße Erschließung zu sorgen.“

Die Publikation steht hier kostenfrei zum Download zur Verfügung

 4.Was-kostet-mein-Baugebiet.de

„Was-kostet-mein-Baugebiet.de“ ist ein Informationsangebot mit Berechnungswerkzeugen für kommunale Planungsstellen und Entscheidungsträger, Bürgerinitiativen, Genehmigungsbehörden, Regional- und Landesplanungsstellen sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger. Es wurde im Rahmen des REFINA-Vorhabens „Kostentransparenz“ entwickelt und wird nach Projektabschluss durch das Büro Gertz Gutsche Rümenapp, Hamburg, gepflegt. Die Nutzung der Angebote und darin enthaltener Berechnungswerkzeuge ist größtenteils kostenlos. Die Gemeinde Alfter könnte sofort damit beginnen, diese zu nutzen. Die Werkzeuge finden Sie hier: http://www.was-kostet-mein-baugebiet.de/werkzeuge.html

Berechnung der Folgekosten neuer Baugebiete

===========================

Schaffung von bezahlbarem Wohnraum:
1. Beispiel aus Göttingen

Die Webseiten aufrufen unter diesem Link

2.Was können die Kommunen tun?

Oft muss es erst einmal zu einer Mobilisierung von Bauland kommen, damit entsprechende Bauprojekte überhaupt gestartet werden können. Baulandstrategien und -modelle gibt es dazu besonders für die Großstädte. Da wäre das Münchner Modell, bei dem die Kommune den Investor verpflichtet, anteilig sozialen und öffentlich geförderten Wohnungsbau zu betreiben. Üblicherweise sehen die Baulandmodelle auch vor, dass der Investor auch die Folgen der Baulandentwicklung trägt. Das können Kosten für Schulen und Kindergärten, aber auch für nötige Ausgleichsmaßnahmen sein.
Doch sind diese Modelle auch in Mittel- und Kleinstädten anwendbar? Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat in seiner aktuell herausgegebenen Dokumentation die vorhandenen Modelle erklärt, auf Chancen und Risiken besonders für mittlere und kleine Städte überprüft und Kombinationsmöglichkeiten aufgezeigt. Die komplette Dokumentation zum Download finden Sie hier.
(Quelle: Kommunal.de)

5. Mitteilung der Verwaltung  

 

Hits: 58

| Gemeinderat – Sitzung am 31. Januar 2019

peter luboeinski 
→| Persönliche Überlegungen & Anmerkungen zu den Themen der Gemeinderatssitzung
(i
m Vorfeld  / & nach der Sitzung  )

=========== Öffentlicher Teil –Beginn um 19:00 Uhr ======
Die Tagesordnung der 1. Sitzung im Jahr 2019:
→ Die Vorlagen zur den Ö-Punkten der Sitzungen finden Sie im BIS_SD-Net
(BürgerInformationsSystem )( oder Sie nutzen ganz einfach die unter den Top-Nummern hinterlegten Verlinkungen im Blog)

1 und wichtiger Tagesordnungspunkt in jeder Sitzung:
Bürgerfragestunde – ” die ” Möglichkeit

sich als Bürger Gehör zu  verschaffen/ seine Anliegen der Verwaltung und dem Gemeinderat nahe zu bringen.  Wird leider immer noch viel zu selten genutzt und um es noch einmal deutlich zu machen –  “..es bringt nichts, sich nach einer getroffenen Entscheidung bei einem Gemeinderat zu beschweren. Alles hat seine Zeit -und die muss man, vor allem wenn man etwas ändern möchte, auch rechtzeitig nutzen!”
   →  Dies ist Ihre einzige Möglichkeit sich zu Punkten auf der 
   Tagesordnung zu Wort zu melden. Im Laufe der Sitzung ist dies für Bürger nicht mehr möglich!!

Die weiteren Punkte auf der Tagesordnung:

2. Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlichen Sitzungen  
3. Sanierung Raiffeisenstraße in Hausen – Vergabe 4/2019
4. Sanierung Lerchenweg Hausen – Vergabe 3/2019
5. Schnelles Internet in Brackenheim -Breitbandanalyse 10/2019
 

→ spannend : kommen Bürger und /oder Firmen um Ihre persönlichen Erfahrungen und Wünsche offen zu legen

Aber alles in allem……recht dürftige Vorlage bzw. Informationen….
→ nicht deutlich zu erkennen ist in welchen Gebieten der Gesamtstadt welche Down-/Uploadgeschwindigkeiten möglich sind
( deutliche(re) Unterscheidung erkennen zu können bzw. die Unterscheidung deutlicher nach Haushalten erkennen zu können ( Gesamthaushalte davon x 100MBIT x 50 MBIT)
→ Info zu den Gewerbegebieten fehlen (dort sind mit den Privat-Haushalts-Raten eher weniger / nichts anzufangen, denn dort werden ja oft große Datenmengen versendet, während im privaten Bereich doch eher der Download im Focus stehen dürfte)
→ die grundlegenden Erläuterungen zu dem Thema fehlen / auf den Schaubildern der Anlage viele Punkte nicht erläutert / zum Teil engl. Fachbegriffe verwendet werden
→ in der Vorlage keine Informationen über die bereits entstandenen Kosten ( auch wenn diese zu x% gefördert wurden) bzw. die noch entstehenden Kosten genannt werden

Fragen:
Nahbereich rund um das Schulzentrum, der aus rechtlichen Gründen beim Vectoringausbau nicht berücksichtigt wurde, soll, laut Aussage der Telekom, bis spätestens Februar 2020
Warum?

Zuschuss:
fördert der Bund 50 Prozent und das Land gewährt weitere 20 bis 40 Prozent
→können also für die Stadt 10- 30 % Anteil bedeuten

Abdeckung: 30MBIT 90% -aber wie ist die Abdeckung bei 50MBIT..und 100MBIT..und gibt es irgendwo schon Gebiete mit 1GB ( wie Bundesregierung bis 2025 zugesagt hat?

Was bringen Zweckverbände wie z.Bsp. Zweckverband Kreisbreitband Ludwigsburg?

==============
Links:
http://www.breitbandbuero.de
https://im.baden-wuerttemberg.de/de/digitalisierung/breitbandausbau/
https://www.bmvi.de/DE/Themen/Digitales/Breitbandausbau/Breitbandatlas-Karte/start.html
FTTB; FTTC; FTTH..was’n daß?  

6. Parkleitsystem Innenstadt – Vorstellung 13/2019
  → never ending Story..und jetzt wieder nicht der “große Wurf”
P1-3 lt. Schild…gibt aber P1-4 in der Innenstadt?bzw. P4 -hinter d. Bücherei kommt gar nicht vor (was aber wünschenswert wäre…da Autos dann nicht in die Innenstadt einfahren)
P5/7 -Schloss?? direkt am Schloss kein Parkplatz….müsste doch wohl
eher Schule heißen……und für später ( Besucher Weinzeit..wollen wir ja
sicher nicht am Parkplatz Grundschule haben…sondern am Parkplatz Büze)
P Wiesental? und Parkplatz Feuersee/Bürgerturmstr. ?
Aufstellung Hinweisschild v. Meimsheim an Kreuzung Ärztezentrum/Parkplatz Büze ? ( eh schon GefahrenschwerPunkt)
Standort 2 – ist bei Verkehr nicht zu sehen -oder?
Standort 3 – tatsächlich an der Stelle ein Hinweis auf P1-3???
Standort 4…. same as above….Obertorstrasse als Zubringer zu 1-3?
Standort 9: der Verkehr in Richtung P1-3 muss doch schon außerhalb abgefangen werden..( Ecke Neipperg- Zweifelbergstrasse)
Standort 12 😕
Standort 15 -warum soll da Stadtmitte wegfallen? dafür aber an Standort 16 wieder auftauchen…? und was soll an der Stelle P8…. die Autos müssen doch in Richtung Büze und dann erst am Kreisverkehr Jugendhaus abgeleitet werden
Variante 3c.1..da ist jetzt wieder von P1-4 die Rede..P4 taucht aber vorher
nirgends mit auf..
7. 1. Nachtragshaushaltssatzung und -plan 2019-
    Beratung und Beschlussfassung
7/2019
8. Klimaschutzkonzept- Förderprogramm Solarthermie 5/2019
  →toll dass der AK Klimaschutz einen großen Teil seines “Preisgeldes” für die Aktion zur Verfügung stellt ( was ist mit dem Rest).
Wenn das Ganze gut anläuft / Gefahr besteht, das im “Windhundrennen” um Fördergelder einige leer ausgehen könnten, sollte sich die Stadt überlegen, ob nicht derselbe Betrag draufgelegt werden sollte bzw. die Aktion jeweils jährlich verlängert wird!

9. Kommunalwahlen 2019 – Bildung des Gemeindewahlausschusses 2/2019
  → mehr als nur schöner Schein?
10. Kommunalwahl 2019 – Aufstellung der Bewerberlisten 11/2019
11. Bauvorhaben im Außenbereich: Errichtung eines Carports, Schleifweg 50, Flst. Nr. 2343, Gemarkung Botenheim 1/2019
12. Flurstück Nr. 1475 der Gemarkung Botenheim;
Ausübung eines Vorkaufsrechts
8/2019
13. Flurstück Nr. 113 der Gemarkung Neipperg;
Ausübung eines Vorkaufsrechts
9/2019
14. Spenden;
Zustimmung zur Annahme
6/2019
15. Bauangelegenheiten Dezember /Januar 2019 129/2018
16.  Mitteilungen d. Verwaltung  
 

→Nicht Öffentliche TOPs

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hits: 212

| Gemeinderat – Sitzung am 29. November 2018

peter luboeinski 
→| Persönliche Überlegungen & Anmerkungen zu den Themen der Gemeinderatssitzung
(i
m Vorfeld  / & nach der Sitzung  )

=========== Öffentlicher Teil –Beginn um 19:00 Uhr ======
…kann sich evtl. etwas verzögern, da die Sitzung schon um 18 Uhr aufgrund der umfassenden Tagesordnung mit NÖ-Teilen startet…

Die Tagesordnung der 36. Sitzung im Jahr 2018:
→ Die Vorlagen zur den Ö-Punkten der Sitzungen finden Sie im BIS_SD-Net
(BürgerInformationsSystem )( oder Sie nutzen ganz einfach die unter den Top-Nummern hinterlegten Verlinkungen im Blog)

1 und wichtiger Tagesordnungspunkt in jeder Sitzung:
Bürgerfragestunde – ” die ” Möglichkeit

sich als Bürger Gehör zu  verschaffen/ seine Anliegen der Verwaltung und dem Gemeinderat nahe zu bringen.  Wird leider immer noch viel zu selten genutzt und um es noch einmal deutlich zu machen –  “..es bringt nichts, sich nach einer getroffenen Entscheidung bei einem Gemeinderat zu beschweren. Alles hat seine Zeit -und die muss man, vor allem wenn man etwas ändern möchte, auch rechtzeitig nutzen!”
   →  Dies ist Ihre einzige Möglichkeit sich zu Punkten auf der 
   Tagesordnung zu Wort zu melden. Im Laufe der Sitzung ist dies für Bürger nicht mehr möglich!!

Die weiteren Punkte auf der Tagesordnung:

2. Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlichen Sitzungen  
3. Bürgerenergie Zabergäu;
Photovoltaik-Park “Hinter dem Schafhaus”
106/2018
1. Erg.
 
 

 Solarpanels auf der grünen Wiese – eine Geschichte mit zwei Seiten.
Positiv: je mehr Strom auf alternative Art hergestellt wird, umso eher können Braunkohle-Kraftwerke abgeschaltet werden die unser Klima belasten. 
Und je mehr Strom direkt in der Nähe der jeweiligen Verbraucher produziert wird, desto weniger brauchen wir Überland-Stromtrassen.
Aber bzw. Negativ:  wenn die Sonnenstrom-Produktion mehr / einfacher Geld einbringt, als das bewirtschaften von Flächen wird der ein oder andere Geschäftsmann aus den Reihen der Landwirte in Zukunft überlegen, ob er statt Wein oder Weizen dann lieber ein Feld mit SoLaPanels bestellt. Und wenn dann dort nicht Mindeststandards -wie sie z.Bsp. vom Nabu gefordert werden – eingehalten werden, dann schadet das der Umwelt und dem Landschaftsbild. 
Sollten wir uns im Gemeinderat -aehnlich wie bei Windkraft-Anlagen- uns dazu nicht grundsätzliche Gedanken machen, um so einen Rahmen vorzugeben?!!
Und in diesem besonderen Fall – kommt es einem so vor als ob die Bürgerenergie die wegfallenden Dachflächen des ehemaligen Krankenhausgeländes kompensieren muss und die wohl im Raum stehende SLK-Entscheidung, auf dem Gebäude des neu zu erstellenden Gebäudes keine Kombination aus Gründach und Photovoltaik zuzulassen?!
Externe Links dazu:
Nabu -Energiewende Link 1 |  Nabu – Energiewende Link 2
Bundesamt für Naturschutz (BFN)  Link
Wikipedia – Photovoltaik Freiflächenanlagen

4. Kindergarten Stockheim;
Sanierung und Erweiterung
81/2018
 
→Dezentrale Erweiterung in Stockheim für über 1 Mio Euro?
an einem Gebäude, dass einem nicht gehört?
5. Zabergäu-Gymnasium, Sanierung Westbau;
Vorstellung der Planung
111/2018
  → Sanierung mit einem Volumen von Über 5 Mio Euro

→ ob es nicht sinnvoller / guenstiger & evtl. auch nur einfacher wäre, den bestehenden Baukörper komplett abzureissen, anstelle ihn auf Roh-Beton-Gerüst zu entkernen..und dann auf diese alten Basis neu zu sanieren?
→ und ob wir nicht ganz progressiv an die Sache herangehen könnten und in einem Art Leuchtturm-Projekt ganz weg zu kommen von wenig nachhaltigem Beton….zu nachhaltiger Holzständerbauweise?
( müsste doch auch wesentlich schneller zu machen sein, da die fertigen Module vor Ort ja nur noch eingesetzt werden müssten)

Können diese Varianten noch in die Überlegungen mit einfliessen bzw. evtl. wurde ja schon die Möglichkeit Rückbau auf Rohzustand und
Totalabriss ja schon verglichen?

6. Abwassergebühr;
a) Kalkulation für die Jahre 2019 bis 2021
b) Änderung der Abwassersatzung
116/2018
  → Abwasser wird teurer…Wasser(preis) bleibt stabil
7. Wassergebühr;
a) Kalkulation für die Jahre 2019 bis 2021
b) Änderung der Wasserversorgungssatzung
117/2018
8. Integration Flüchtlinge;
Sachbericht
118/2018
9. Integrationskonzept;
Vorstellung und Verabschiedung
119/2018
  → mehr als nur schöner Schein?
10. Kostenausgleich für Unterbringung von Flüchtlingen in Anschlussunterbringung;
Öffentlich-rechtlicher Vertrag
120/2018
11. Sicherstellung Gesundheitsversorgung;
Förderung Niederlassung Ärzte
109/2018
 
→ hoert sich gut an….aber müssen wir jede Art
von Arzt der nach Brackenheim kommen möchte…sponsern?
Sollte es uns nicht um die Gruppen gehen ( Allgemeinmediziner) von denen tatsächlich zu wenige da sind ?
Wäre eine gemeinsame Anstrengung im interkommunalen
Verbund der Zabergäu-Gemeinden nicht sinnvoller?
Oder wollen wir weiter den Wettbewerb (“Wer bietet mehr” ) anfeuern?
12. Bauvoranfrage:
Errichtung eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Brackenheim-Stockheim, Bergstraße, Flurstück 553
122/2018
13. Spenden;
Zustimmung zur Annahme
114/2018
14. Bauangelegenheiten November 2018 108/2018
15.  Mitteilungen d. Verwaltung  
 

→Nicht Öffentliche TOPs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hits: 211

| Gemeinderat – Sitzung am 11. Oktober 2018/ Teil II

peter luboeinski 
→| Persönliche Überlegungen & Anmerkungen zu den Themen der Gemeinderatssitzung
(i
m Vorfeld  / & nach der Sitzung |

=========== Öffentlicher Teil –Beginn um 19:00 Uhr ======

Die Tagesordnung der 34. Sitzung im Jahr 2018:
→ Die Vorlagen zur den Ö-Punkten der Sitzungen finden Sie im BIS_SD-Net
(BürgerInformationsSystem ).
( oder Sie nutzen ganz einfach die unter den Top-Nummern hinterlegten Verlinkungen im Blog)

..die TO-Punkte 1- 4 finden Sie hier:

5. Umbau und Erweiterung Theodor-Heuss-Grundschule
→ Dachbegrünung und Fassadengestaltung
6. s. dazu auch Top 63/2018 v. 28.6.2018
Leider fehlt bei der Vorlage die von uns geforderte “Grünplanung” für den Schulhof.
www.deinschulhof.de -Initiative für nachhaltigere Schulhöfe-
abschauen ist ausdrücklich erlaubt 🙂
Es muss ja nicht gleich so etwas großes wie in Wettringen sein,
aber mehr grün..wäre schon schön
Und man könnte daraus ja auch ein Projekt von Schülern | Eltern | Lehrer machen…
========================
Und mal ehrlich…Variante 2 ist tatsächlich der Favorit ?

& nach der Sitzung:
→ neuer Vorschlag der FW: Kunst am Bau…
   Schade, dass es gerade diese Fraktion nicht schafft, solche Infos 
   nicht an ALLE Mitglieder des Gremiums & im Vorfeld weiter zu 
   verteilen. 
   Mag an der Orginal-Stelle ganz gut aussehen, aber beim dem eng 
   begrenzten Raum würden nur die SchülerInnen im direkt angrenzenden Gymnasiums-Querbau etwas davon haben.
Zudem: auf Begrünung der Fassade mussten wir aus Kostengründen
auf Betreiben der FW verzichten..aber mal eben schlappe 50 T € für Kunst am Bau auszugeben…das würde dann wieder gehen.
   

7. Kulturforum Brackenheim e.V.;
Geschäftsbericht 2017
8. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft Brackenheim-Cleebronn;
4. Änderung der 2. Fortschreibung des Flächennutzungsplans
88/2018
9. Freiwillige Feuerwehr Brackenheim;
Feuerwehrentschädigungssatzung
99/2018
10. Jahresrechnung 2017;
Feststellung
90/2018
11. Eigenbetrieb Wasserwerk;
Jahresabschluss 2017
79/2018
  → bis hier uns nicht weiter…um 22:45 mussten wir an der  Stelle Schluss machen…  
12. Finanzzwischenbericht zum 30.09.2018 95/2018
13. Einführung NKHR;
Sachstandsbericht und Vorstellung des Produktbuchs
91/2018
14. Spenden;
Zustimmung zur Annahme
89/2018
15. Bauangelegenheiten September 2018 87/2019
16. Mitteilungen der Verwaltung  
  -Mitteilung der Verwaltung;
Bericht Jugendhilfe im Lebensfeld (JuLe)
92/2018
  -Bericht Ganztagesbetrieb an der Theodor-Heuss-Schule 97/2018
  Landesanstalt f. Umwelt in BW :
Ideen für naturnahe Betriebsgelände
→  Gründächer wirken wie Klimaanlagen
Moderne Unternehmen im Einklang mit der Natur
Naturnahe Anlage von Parkplätzen
Parkhäuser und Ihre Begrünung
  Nicht öffentlicher Teil
→ oder “IHR” müsst leider draussen bleiben
 
     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hits: 318

| Gemeinderat – Sitzung am 11. Oktober 2018 / Teil 1

peter luboeinski 
→| Persönliche Überlegungen & Anmerkungen zu den Themen der Gemeinderatssitzung
(i
m Vorfeld  / & nach der Sitzung |

=========== Öffentlicher Teil –Beginn um 19:00 Uhr ======

Die Tagesordnung der 34. Sitzung im Jahr 2018:
→ Die Vorlagen zur den Ö-Punkten der Sitzungen finden Sie im BIS_SD-Net
(BürgerInformationsSystem ).
( oder Sie nutzen ganz einfach die unter den Top-Nummern hinterlegten Verlinkungen im Blog)

1. Bürgerfragestunde – ” die ” Möglichkeit sich als Bürger Gehör zu 
     verschaffen/ seine Anliegen der Verwaltung und dem Gemeinderat nahe zu bringen.
     Wird leider immer noch viel zu selten genutzt und um es noch einmal deutlich zu
machen –  “..es bringt nichts, sich nach einer getroffenen Entscheidung bei einem
Gemeinderat zu beschweren. Alles hat seine Zeit -und die muss man, vor allem wenn
man etwas ändern möchte, auch rechtzeitig nutzen!”

   →  Dies ist Ihre einzige Möglichkeit sich zu Punkten auf der 
       Tagesordnung zu Wort zu melden. Im Laufe der Sitzung ist dies für Bürger nicht
       mehr möglich!!

Die weiteren Punkte auf der Tagesordnung:

2. Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlichen Sitzungen  
3. Parkplätze Gesundheitszentrum SLK-Kliniken am Knipfelesweg; Vorstellung der Planung durch die Beteiligung der Stadt Brackenheim 93/2018
 
  →s. dazu Blogbeitrag zu Top 59/2018 v. 28.6.2018
→wichtig wäre -unserer Meinung nach – sicher zu stellen, dass wir die SLK dazu verpflichten die größere Anzahl der Parkplätze auch zu bauen.  & Natürlich wäre es aus wünschenswerter, wenn dieselbe Anzahl von Parkplätzen durch weniger Flächenverbrauch / -versiegelung realisiert werden würde ( z.Bsp durch ein begrüntes Parkhaus mit Solardach).
Oder ganz innovativ….ein Parkaus aus Buchen-Furnierschichtholz…..begrünt...
Quelle: ingenieurholzbau.de
======== externe Links & Infos ======
Landesanstalt f. Umwelt in BW :
Ideen für naturnahe Betriebsgelände
→  Gründächer wirken wie Klimaanlagen
Moderne Unternehmen im Einklang mit der Natur
Naturnahe Anlage von Parkplätzen
Parkhäuser und Ihre Begrünung

Und nochmal – weil bei einigen Verwaltungs- und Gemeinderatsmitglieder die  Meinung herrscht, das Dachbegrünung u. Solarenergie nicht zusammen gehen:
Kombiniert mit einer Dachbegrünung erzielen Solarpanels einen höheren Wirkungsgrad. Photovoltaik-Module wandeln Sonnenlicht in elektrischen Strom um. Dabei verringert sich der Wirkungsgrad, wenn sich das Modul über eine Betriebstemperatur von 25°C aufheizt. Als grobe Faustregel gilt: 5% Leistungsverlust pro Grad Celsius Aufheizung.
Da 
ein Gründach eine erheblich geringere Oberflächentemperatur aufweist als ein nacktes oder bekiestes Dach, bleibt auch das Photovoltaik-Modul über einem Gründach kühler, der Wirkungsgrad höher.

Zudem verhindert ein Gründach das schnelle Abfliessen von Oberflächenwasser – was in Zeiten von Starkregenereignissen immer wichtiger ist!
Eine gewöhnliche Extensivbegrünung speichert zwischen 20 und 40 l/m² Wasser, eine Intensivbegrünung zwischen 50 und 100 l/m², in Einzelfällen sogar darüber!
Natürlich muss die Statik den Doppelbelastungen angepasst werden- aber bei Neubauten sollte das ja kein Problem sein und die zusätzlichen Kosten werden durch die Vorteile aufgewogen!

  die weiteren Punkte der Tagesordnung
finden Sie hier
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hits: 344

Aufgaben einer Kommune | Daseinsvorsorge -hier ärztliche Versorgung

peter luboeinski 
→| Persönliche Überlegungen & Anmerkungen zu  Themen der Gemeinde
Entwurf
====================================
→ vgl. im Vorfeld bisherige Beiträge zu dem Thema “Ärzte

→ Begriffserkärungen: Daseinsvorsorge       

Die hausärztliche Versorgung ist ein Kernelement der medizinischen Grundversorgung

Wege finden, der die Grundbedarfe der Bürgerinnen und Bürger auch in den Bereichen flächendeckend erfüllt, die nicht auf der örtlichen Ebene durch die Städte und Gemeinden gewährleistet werden

Die Kommunen wollen einen solchen Prozess gerne konstruktiv begleiten. Die Verantwortung tragen aber diejenigen, denen der gesetzliche Auftrag dafür übertragen wurde.

Mit Beschluss vom 25. November 2015 hat der Landtag von Baden-Württemberg als neues Staatsziel in der Landes-verfassung die Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse im gesamten Land fest-geschrieben.
Wörtlich heißt es im

neu aufgenommen Artikel 3 a) Absatz 2 der Landesverfassung: “Der Staat fördert gleichwertige Lebensverhältnisse, Infrastrukturen und Arbeitsbedingungen im gesamten Land. /I

Kommunale Daseinsvorsorge = Wasser; Bildung (Kindergärten /Schulen)

Andere Gebiete wie: schnelles Internet und Gesundheitsvorsorge ist nicht Aufgabe einzelner Kommunen ; kann von dort gar nicht geleistet werden.
Grund hierfür ua. zentrale Verantwortungsstrukturen aus Landes u. Bundesebene

 

Flächendeckende Versorgung aus Sicht  -der Verantwortlichen ( Bu|Lä|ArzteVereinigung) vs. Bürger 
Bedarfsplaungsrichtlinien = Fläche…

Kernelement der Gesundheitsvorsorge = Hausarzt/-in

Bei der hausärztlichen Versorgung üegt der Sicherstellungsauftrag allerdings nicht bei den Kommunen.
Die SichersteIlung der hausärztJichen Versorgung ist eine gesetzliche Pflichtaufgabe der Kassenärztlichen Vereinigung ßadenWürttemberg
in Kooperation mit den gesetzlichen Krankenkassen
Quelle: Die Gemeinde –Steffen Jäger- Ausgabe 12/2018 S.435 ff

“Wenn mich ein Kollege fragt, würde ich ihm empfehlen, in Kontakt mit seinen Hausärzten zu bleiben. Es ist wichtig, zu wissen, wann Nachfolgen anstehen und sich gemeinsam mit den Ärzten über die Zukunft Gedanken zu machen”, rät Hillert. Dazu gehört zum Beispiel auch,rechtzeitig zusammen mit dem Landkreis und den anderen Gemeinden der Region die Struktur der Primärversorgung zu diskutieren und zu optimieren. J (Bürgermeister v. Dettingen)

Quelle: Die Gemeinde –Stephanie Fetz- Ausgabe 12/2018 S. 441

→Absprachen im Zabergäu um unnötigen + planlosen Wettbewerb untereinander zu vermeiden. Ärzteversorgung kann nicht bedeuten, dass keine (Anfahrts-) Wege in Anspruch genommen werden müssen

Dr. Christian Wittmann und Dr. Nadine Holzapfel”

BWGZ 1212018

Die Kommune als Gründerin und Betreiberin eines

medizinischen Versorgungszentrums

=======================

Links:

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/landaerzte-datenanalyse-zum-mangel-wo-aerzte-fehlen-a-1013906.html

https://www.praktischarzt.de/blog/gehaltsreport-2017-aerzte/

Verdienstmöglichkeiten

https://www.kvbawue.de/praxis/niederlassung/bedarfsplanung-offen-oder-gesperrt/

Gemeinden

→ist Brackenheim da schon präsent?

 

Hits: 334